Just Schriftsteller Things Category

Die zündende Idee

Ich beiße an der Hinterseite meines Kugelschreibers herum. Vor mir liegt ein leeres Blatt Papier. Richtig unschuldig sieht es aus, wie es so weiß und rein vor mir liegt. Ich bringe es kaum übers Herz, Tinte darauf zu verteilen und es damit zu besudeln. Und wenn ich es doch tue, möchte ich später immerhin etwas […]

Weiterlesen

Just Schriftsteller things

„Wie, du schreibst? Ist das nicht furchtbar langweilig?“ Wenn ich für jedes Mal, in dem ich diese Frage gestellt bekam, einen Euro bekommen hätte, hätte ich mir meine Bewerbung bei „Wer Wird Millionär“ sparen können, weil ich mir meine Londoner Traumwohnung auch so finanzieren könnte. Wir alle haben unterschiedliche Leidenschaften, unterschiedliche Werte, Sympathien und Antipathien. […]

Weiterlesen

I have a dream…

„In dreams we enter a world that’s entirely our own.“ Mit diesem weisen Zitat von einem meiner Lieblingsprofessoren – Professor Dumbledore – möchte ich den heutigen Blogpost einleiten, weil ich finde, dass es nicht nur wunderschön ist, sondern auch perfekt passt. Tatsächlich gibt es tausende von Zitaten und Songtexten, die sich um das Thema Träume […]

Weiterlesen

Wenn der Job am Ego kratzt

Ich habe einen Job, bei dem ich tun kann, was ich liebe: Schreiben. Ich werde dafür bezahlt, Texte zu liefern, was eigentlich immer der Definition meines Traumjobs entsprach. Dass ich diesen Job neben meinen Studien machen kann, ist ein netter Nebeneffekt. Außerdem habe ich ungelogen die tollsten Kollegen der Welt – normalerweise gibt’s ja in […]

Weiterlesen

Ideen, die nicht ruhen wollen

Es gibt diese Menschen, die einen nicht loslassen. Von denen man von Anfang an fasziniert war. Die einfach etwas haben, dem man sich nicht entziehen kann und die auch nach langer Zeit noch dieselben Gefühle in einem auslösen. Ich glaube, dass jeder von uns nun ein Bild von einem bestimmten Menschen im Kopf hat, weil […]

Weiterlesen

Schriftstellermacken: Anonymität

Zuzusehen, wie jemand, den man kennt, einen Text von einem liest, ist, als würde man nackt vor ihm stehen. Exhibitionisten mögen dieses Gefühl genießen, dem Großteil der Menschheit, mich eingeschlossen, ist diese Nacktheit jedoch unangenehm. Es kostet Überwindung, sich vor jemandem auszuziehen, man hat das Gefühl, jede Pore, jeder Dehnungsstreifen, jede Unperfektheit würde aufs Genaueste […]

Weiterlesen

Die Entropie des Schreibens – 7 Tipps für einen guten Schreibfluss

Ich sitze vor meinem Laptop, habe ein frisches Word Dokument geöffnet. So weiß und unbeschrieben sieht es richtig unschuldig aus, fast schon steril. Wer sich einmal in mein Zimmer gewagt hat, weiß, wie sehr ich zu viel Ordnung verabscheue. Da bin ich übrigens nicht die Einzige. Es gibt sogar ein Naturgesetz, das besagt, dass sich das […]

Weiterlesen

Die Angst vorm Anfangen

Aller Anfang ist schwer. Den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung hätte ich vor ein paar Jahren noch auf höchstens 20 Prozent geschätzt. Mittlerweile habe ich diesen Prozentsatz weit nach oben korrigiert. Anfangen fällt mir momentan höchstens leicht, wenn es um eine neue Serie geht. Und in dem Moment, in dem ich diesen Satz beendet habe, fällt mir […]

Weiterlesen

1000 schlechte Bücher

Ich lese sehr häufig, welches Gefühl sich bei den Menschen einstellt, wenn sie ein gutes Buch lesen. Man vergisst die Welt um sich herum, fängt an zu träumen und es ist, als würde man der Realität entfliehen, um in der Welt des Buches weiterzuleben. Das ist natürlich der Idealfall. Es kann allerdings auch komplett anders […]

Weiterlesen

Einfach mal alles hinschmeißen

Überall hört man diverse (Möchtegern-)Motivationskanonen ihre Parolen schwingen von wegen man solle nie aufgeben, egal, was kommt. Ich habe diesen überaus klugen Ratschlag letztens gekonnt ignoriert und genau das getan, wovon einem ständig abgeraten wird: 70 Seiten harte Arbeit in die Tonne gekloppt. Und es war extrem befreiend.

Weiterlesen