Diary of a Journalist Category

Backstage: Österreichs seriöseste Onlinezeitung

Fritz Jergitsch spricht über den Erfolg seiner Online-Zeitung „Die Tagespresse“

Weiterlesen

Der erste Shitstorm

Wann ist man erfolgreich? Woran genau lässt sich Erfolg messen? Eine genaue, universell gültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, es gibt nur Meinungen, die sich oft sehr stark voneinander unterscheiden. Manche denken, man sei erfolgreich, wenn alle von der eigenen Arbeit begeistert sind. Andere wiederum behaupten, dass man sich auch erst mal unbeliebt […]

Weiterlesen

Wenn der Job am Ego kratzt

Ich habe einen Job, bei dem ich tun kann, was ich liebe: Schreiben. Ich werde dafür bezahlt, Texte zu liefern, was eigentlich immer der Definition meines Traumjobs entsprach. Dass ich diesen Job neben meinen Studien machen kann, ist ein netter Nebeneffekt. Außerdem habe ich ungelogen die tollsten Kollegen der Welt – normalerweise gibt’s ja in […]

Weiterlesen

Journalisten sind skrupellos? Klischees im Faktencheck

Jede Berufsgruppe weckt bestimmte Assoziationen. Physikprofessoren sind verrückt, Politiker sind Lügner und DHL-Boten sind die, die als Kinder immer an fremde Türen klingelten und dann wegliefen. Nun, bei letzteren stimme ich voll und ganz zu, da mir DHL, soweit ich mich erinnern kann, noch nie ein Paket ohne Probleme nach Hause gebracht hat. Genauso, wie […]

Weiterlesen

Wie man Fernsehbeiträge NICHT macht

<a href=“http://www.bloglovin.com/blog/18186571/?claim=87xzbgfbk4t“>Follow my blog with Bloglovin</a> Ich war nicht immer so fame wie heute. Gut, auch heute bin ich nicht gerade die Rihanna der Blogger- und Journalistenszene. Eine Freundin meinte zwar, ich würde mit meinen unheimlichen Stalkingkünsten in ein paar Jahren Florian Klenk als Nr. 1 Enthüllungsjournalist Österreichs ablösen, aber bis dahin dauert es ja […]

Weiterlesen

Die Entropie des Schreibens – 7 Tipps für einen guten Schreibfluss

Ich sitze vor meinem Laptop, habe ein frisches Word Dokument geöffnet. So weiß und unbeschrieben sieht es richtig unschuldig aus, fast schon steril. Wer sich einmal in mein Zimmer gewagt hat, weiß, wie sehr ich zu viel Ordnung verabscheue. Da bin ich übrigens nicht die Einzige. Es gibt sogar ein Naturgesetz, das besagt, dass sich das […]

Weiterlesen

Die Angst vorm Anfangen

Aller Anfang ist schwer. Den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung hätte ich vor ein paar Jahren noch auf höchstens 20 Prozent geschätzt. Mittlerweile habe ich diesen Prozentsatz weit nach oben korrigiert. Anfangen fällt mir momentan höchstens leicht, wenn es um eine neue Serie geht. Und in dem Moment, in dem ich diesen Satz beendet habe, fällt mir […]

Weiterlesen

Einfach mal alles hinschmeißen

Überall hört man diverse (Möchtegern-)Motivationskanonen ihre Parolen schwingen von wegen man solle nie aufgeben, egal, was kommt. Ich habe diesen überaus klugen Ratschlag letztens gekonnt ignoriert und genau das getan, wovon einem ständig abgeraten wird: 70 Seiten harte Arbeit in die Tonne gekloppt. Und es war extrem befreiend.

Weiterlesen

Gute Presse, schlechte Presse

Viele Köche verderben den Brei. In der Journalistensprache heißt das: Viele Partner verderben das Interview. Oder machen es zumindest unnötig schwer. Letztens fing es ganz harmlos an und nach einer Stunde habe ich das Gebäude wie gerädert verlassen und trug eine mittelschwere posttraumatische Belastungsstörung davon. Ich wurde gleich zu Beginn supernett von der Geschäftsführerin eines […]

Weiterlesen

Julie erklärt: Journalistenkrankheit

„Journalismus ist kein Beruf, Journalismus ist eine Krankheit“, sagte einst der Chefredakteur unserer bekanntesten lokalen Tageszeitung. Wie Recht er damit hat, weiß ich erst, seitdem ich selbst in diesem Beruf arbeiten darf. Ich spüre nämlich auch schon einige der Symptome, die er beschrieben hat. „Jour·na·lis·ten·krạnk·heit Substantiv [die] Beschreibt einen Zustand, in dem ein Mensch nicht […]

Weiterlesen