Archiv für den Monat Mai 2016

Sozialforschungsprojekt 2.0: Das Paarungsverhalten

Neben der Nahrungsbeschaffung, die für den Menschen stets überlebenswichtig war (und auch heute noch ist), ist der lokale Lebensmitteldiscounter noch für eine ganz andere Art der Bedürfnisbefriedigung geeignet: die Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht. Oder zum selben, je nach Vorlieben. Nicht nur, dass man dem Objekt der Begierde ganz ungeniert seinen Einkaufswagen in den Hintern rammen […]

Weiterlesen

Weitere 5 Dinge, die mich an Instagram nerven

Weil es das letzte Mal so schön war und ich seitdem mit offenen Augen durch die Instawelt gegangen bin, fühle ich mich nun dazu berufen, meine bisherige Top 5 der Instagram-Nervfaktoren um weitere fünf Punkte auszuschmücken. Wie jeder, der mich kennt, weiß, mag ich Instagram sehr gerne und würde auch keineswegs darauf verzichten wollen. Nennt […]

Weiterlesen

Europe, stop spoiling now!

Ich hätte am Samstag, beziehungsweise am darauffolgenden Sonntag echt einen Filter für Spoiler gebrauchen können. Quasi einen Spamfilter für alles, was die Überraschung verdirbt. Einen Spoilerfilter also. Ich finde, das ist eine gewaltige Marktlücke und jemand mit technischer Expertise sollte sich der Sache annehmen. Jeder, der Game of Thrones verfolgt und die neueste Folge nicht […]

Weiterlesen

Sozialforschungsprojekt Supermarkt

Die Nahrungsbeschaffung war für den Menschen stets ein großes Thema. Zu den menschlichen Anfängen mussten unsere Männer tagsüber noch wilde Tiere jagen und sie dann nachts mit ihrem Schnarchen von uns fernhalten, während wir Frauen Beeren gesammelt haben und dann nicht mal ein leckeres Joghurt hatten, in das wir sie hätten hineinschmeißen können. Zum Glück […]

Weiterlesen

Ihr Datenvolumen ist aufgebraucht

Ab sofort funktioniert Ihr Hirn nur noch mit eingeschränkter Geschwindigkeit. Ja, genau so ein Tag war gestern. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, oder ob dieses Phänomen noch jemandem bekannt ist, aber wenn ich den ganzen Tag schreibe oder mich auf sonst irgendeine Art und Weise mit der deutschen Sprache beschäftige, bin […]

Weiterlesen

Die Angst vorm Anfangen

Aller Anfang ist schwer. Den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung hätte ich vor ein paar Jahren noch auf höchstens 20 Prozent geschätzt. Mittlerweile habe ich diesen Prozentsatz weit nach oben korrigiert. Anfangen fällt mir momentan höchstens leicht, wenn es um eine neue Serie geht. Und in dem Moment, in dem ich diesen Satz beendet habe, fällt mir […]

Weiterlesen