Archiv für den Monat März 2016

Mehr als Spreewaldgurken

Ich habe ein kleines Handicap, das mir bei meiner nicht angestrebten Modelkarriere im Weg steht: Ich mag Essen. Und shoppen. Wer mich richtig glücklich machen will, muss also nur eines tun – mit mir foodshoppen gehen. Das Foodshopping-Gefühl wird bei mir nur getoppt von der Endorphinausschüttung, die mir jedes Mal widerfährt, wenn ich in einem […]

Weiterlesen

Busgespräche

Meiner Meinung nach kann man nicht besser in den Urlaub starten als an der Fernbushaltestelle. Da kommt nämlich schon dieses besondere Urlaubsfeeling auf, bevor man überhaupt verreist ist: Gedrängel, Menschen, die mit Rucksäcken und Handtaschen ihr Revier verteidigen und so viele verschiedene Sprachen, dass man beginnt, seine eigenen potenziellen Migrationshintergründe zu hinterfragen. „Mama, wo sind […]

Weiterlesen

Zeichen gibt’s genug, wir brauchen Wunder

Eine Infografik zu erstellen, hat was von einem Autounfall. Man hat danach nur ein einziges Ziel: Die Sache so schnell wie möglich zu vergessen und auf keinen Fall zu wiederholen. Zumindest ging es mir so, als ich zum ersten Mal mit einer Infografik betraut wurde. Wer denkt, so ein Teil sei eh nur eine Grafik, […]

Weiterlesen

Julie erklärt: Schreibblockade

Neben dem allseits bekannten und gefürchteten Männerschnupfen ist die Schreibblockade wohl meine am meisten gefürchtete Krankheit. Der kleine aber feine Unterschied zwischen diesen beiden unangenehmen Krankheiten ist allerdings, dass ich aufgrund der Zusammensetzung meiner Heterosomen keinen Männerschnupfen bekommen kann und der mich daher nur passiv beeinträchtigt. Das allerdings so sehr, dass ich am liebsten gleich […]

Weiterlesen

Drama, Baby!

Eine traurige Nachricht für meine Fans: Ich gebe die Schreiberei auf und werde mich fortan nur noch meiner Modelkarriere widmen. Naja, oder so ähnlich. Da ich in diesem Leben ohne hohe Schuhe nicht mal mehr die 1,70 Meter Marke knacken werde und jeder, der mich anspricht, um sein Leben bangen muss, wenn ich Hunger habe, […]

Weiterlesen

Julie erklärt: Ironie

Nicht nur ist Ironie meine dritte Muttersprache nach deutsch und steirisch, es ist auch etwas, das einem im Alltag immer wieder gerne begegnet. Auch ich blieb letztens nicht davon verschont und verspüre deshalb eine gewisse Notwendigkeit, dem Begriff auch hier einen Raum zu geben. Iro·ni̱e̱ Substantiv [die] 1. der Vorgang, dass jmd. auf indirekte Weise […]

Weiterlesen

Meine Geheimwaffe gegen Blockaden

Ich weihe euch heute in eines meiner privatesten Geheimnisse ein. Noch privater als mein erstes Mal – ist ja auch viel peinlicher. Um genau zu sein, ist mein Geheimnis so peinlich, dass ich schon jetzt, während ich diese Zeilen tippe, um meine Leser fürchte. Warum ich es euch trotzdem erzähle? Naja, weil mir dieses Geheimnis […]

Weiterlesen

Was man sich lieber verkneifen sollte

Pressefreiheit – laut Wikipedia das Recht von Rundfunk, Presse und anderen Medien auf freie Ausübung ihrer Tätigkeit, vor allem das unzensierte Veröffentlichen von Informationen und Meinungen. Hört sich so schön an. Als wäre die Presse frei von jeden Regeln und dürfe alles schreiben, solange es nur wahr ist. Wie alles, das sich im ersten Moment […]

Weiterlesen

The Liebster Award goes to…

…me, wie es aussieht. Und zwar gleich zwei Mal. Ich habe also einen Liebster Award mehr, als Leonardo diCaprio Oscars hat. Wenn man sich da nicht fame fühlt, weiß ich auch nicht. Ich wurde von Tussi M. und Mein-Name-sei-MAMA nominiert und da die beiden jeweils 11 Fragen gestellt haben, dürft ihr sogar 22 Antworten von […]

Weiterlesen

Mein erstes Mal

Lieber Dr. Sommer… Ich hatte vor ein paar Wochen mein erstes Mal. Seitdem bin ich regelrecht süchtig danach. Was kann ich tun? Julie (20) – „Liebe Julie, das ist anfangs total normal. Es ist alles neu und aufregend. Genieße einfach das schöne Gefühl und hau weiter Artikel raus. Dein Dr. Sommer-Team“ Enttäuscht? Tja, sorry, aber […]

Weiterlesen